Beschwichtigungssignale Hund – Calming Signals

Wichtige Beschwichtigungssignale beim Hund

Hunde sind Wölfen sehr ähnlich, das betrifft auch die Fähigkeit, einem Konflikt aus dem Weg zu gehen. Dabei muss allerdings bemerkt werden, dass Hunde etwas subtiler vorgehen als Wölfe und in ihrer Sprache zwar direkt sind, dennoch aber ein wenig unauffälliger bleiben. Die Signale werden fein dosiert und so ist es für einen Hundehalter wichtig, diese zu kennen und einordnen zu können.
 .
wpid399-DSCN6820.jpgReine Vorbeugungsmaßnahmen
Beschwichtigungssignale (Calming Signals) dienen eher als Vorbeugungsmaßnahme. Kein Hund ist daran interessiert, einen Konflikt auszutragen. Daher wird von vornherein mit dem richtigen Signal versucht, einem Problem aus dem Weg zu gehen. Ein Hund setzt die passenden Signale schon sehr zeitig ein, wenn sich ein Problem noch gar nicht für jeden erkennbar abzeichnet. Kommt zum Beispiel ein Hund in das Haus und entdeckt dort andere Hunde oder auch Menschen, so wird er versuchen, ein passendes Signal zu geben. In den meisten Fällen wird er mit dem Schwanz wedeln und sich ein wenig ducken.
Trifft ein Hund bei einem Spaziergang einen anderen Hund, so wird er versuchen, dem anderen Hund zu verstehen zu geben, dass er nichts Böses im Sinne hat. Damit soll eine potenzielle Bedrohung verringert werden. Beschwichtigt werden Unruhe und Nervosität sowie andere Dinge, die der Hund als unangenehm empfindet. Teilweise nutzt der Hund sie auch, um sich selbst damit zu beruhigen. Ein typisches Beispiel ist das Gähnen: Der Hund freut sich eigentlich auf den Spaziergang, sitzt aber gähnend vor der Haustür? Nein, er ist nicht müde, sondern versucht nur, seine eigene Freude in den Griff zu bekommen und den Stress für sich zu mildern. Außerdem sollen damit alle Anwesenden beruhigt werden.

Nicht jeder Hund macht sich verständlich

Entstehen zwischen dem Menschen und dem Hund Probleme oder Konflikte, so ist es oftmals die Schuld des Menschen. Dieser hat die vom Tier ausgesendeten Signale nicht richtig gedeutet. Außerdem können viele Hunde ihre Signale gar nicht richtig ausdrücken, weil ihnen das Zusammensein mit anderen Hunden schon von Kindesbeinen an verwehrt wurde. Dies stellt für ein Rudeltier ein immenses Problem dar. Für den Hund geht damit ein Teil seiner Kommunikationsfähigkeit verloren. Ein Mensch interpretiert die wenigen Überbleibsel der Signale dann oft auch noch falsch oder erkennt sie gar nicht, bestraft den Hund vielleicht sogar. Viele Hunde stellen ihre Versuche dann gänzlich ein und machen sich gar nicht mehr bemerkbar.
Teilweise verlieren die Tiere ihre Sprache auch aus dem Grund, weil sie von anderen Hunden gemobbt werden oder weil sie trotz ihrer Signale angegriffen wurden. Dies stellt natürlich ein Problem für das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund sowie mit anderen Hunden dar.
Insgesamt kennen wir heute ca. 28 solcher Beschwichtigungssignale, wobei einige Signale eine doppelte Bedeutung haben. Sie werden also auch in anderen Situationen eingesetzt und dienen nicht nur der Beschwichtigung.

Welche Beschwichtigungssignale kann ein Hund zeigen?

Züngeln – sich die Nase lecken

Der Hund leckt sich das Maul mit schnellen Zungenbewegung meist bis zur Nase. Dies geschieht so schnell, daß es manchmal kaum zu bemerken ist. Beschwichtigungssignal!

Beschwichtigungssignale Hund - Calming Signals beschwichtigungBeschwichtigungssignal-zuengeln

 

 

 

 

Vorderkörper tiefstellen (sich strecken)

calming-signal

 

 

 

 


ohne erkennbaren Grund auf dem Boden schnüffeln

Beschwichtigungssignal-boden-schnueffeln

 

 

 

 

Gähnen

Das Gähnen ist ein weiteres Beschwichtigungssignal in der Hundeerziehung.

gaehnen-hund

 

 

 

 

  • abwenden (ganzer Körper)
  • Pfoten heben
  • einen Bogen gehen
  • Augenlider leicht senken (kein starrer Blick)
  • einfrieren / erstarren
  • langsame Bewegungen
  • den Kopf abwenden
  • sich hinlegen oder hinsetzen

beschwichtigungssignale

 

 

 

 

 

 

 

 

Beschwichtigungssignal-calming-signalBeschwichtigungssignale sind Signale mit dem Ziel zu beruhigen, Angst, Stress, Zorn und andere Gefühlszustände abzubauen die auf irgendeine Weise einen Konflikt auslösen könnten. Diese Signale können auch als konfliktlösend,  friedensstiftend, besänftigend-beruhigend bezeichnet werden.
Beschwichtigungssignale haben immer das Ziel:
Ärger / Stress zu vermeiden und Ruhe zu schaffen.
Wenn die Seite hilfreich war und gefallen hat würde ich mich sehr über 5 Sterne freuen:
Beschwichtigungssignale Hund – Calming Signals
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,68 von 5 Punkten, basierend auf 91 abgegebenen Stimmen
Loading ... Loading ...